So geht Support

Oneplus

Ich habe ein neues Smartphone, nachdem mein altes (ein Xiaomi redmi4) langsam den Geist aufgab. Wie immer in so einem Fall durchsuchte ich den Gebrauchtmarkt, denn erstens brauche ich kein topaktuelles Supersmartphone, zweitens spart das Geld und vor allem Ressourcen.

Da ich auf meinen Smartphones ohne Google auskommen möchte, war ein wichtiges Kriterium für mich auch die Kompatibilität mit Lineageos. Quasi Referenzgeräte dafür werden von Oneplus hergestellt; diese Geräte werden fast immer vollumfänglich unterstützt und lange supported.

Also den Browser auf und auf den gängigen Platformen nach einem “Oneplus 3T” gesucht. Auch recht schnell ein passendes Gerät gefunden und persönlich abgeholt. 115,– habe ich dafür bezahlt. Das war vor allem deshalb so wenig, weil die Hauptkamera Probleme machte und nicht mehr scharf stellte; auch der Akku war nach Verkäuferangaben nicht mehr super in Ordnung. Einen Kaufbeleb/Kassenbon gab es nicht mehr.

Ich habe mich am gleichen Tag bei Oneplus gemeldet, die Probleme beschrieben in der Hoffnung auf eine relativ kostengünstige Reparatur. Der Support stellte, nachdem ich meine IMEI durchgab fest, dass das Gerät noch vier Monate Garantie (von 24) hat und bot mir an, es kostenlos einzuschicken. Gesagt, getan, am Dienstag nachmittag war das Smartphone mit UPS auf dem Weg nach Polen (Sag warum, Renè) in eine Vertragswerkstatt. Bereits am Freitag war das Handy wieder bei mir und komplett erneuert. Kamera 1A, neuer Akku.

Für lau!

So geht das mit dem Kundensupport. Ratet mal, von welchem Hersteller mein nächstes Handy sein wird.